Prototyp U53

Entwicklung des weltweit größten wandelbaren Schirms

Mit einer Fläche von 2300 Quadratmetern und einer Diagonalspanne von 61 Metern übertrifft der Prototyp U53 alle bisher bekannten Normen für Schirmkonstruktionen. Diese Entwicklung erforderte völlig neue Konzepte in Hinblick auf Kinematik, Faltsysteme und Membrankonstruktionen. SL Rasch erhielt für den realisierten Prototyp den Ingenieurbaupreis 2016.

Die architektonische, mechanische und strukturelle Entwicklung großer Klimadächer in Form von wandelbaren Trichterschirmen wurde von SL Rasch über zwei Jahrzehnte mit verschiedensten Schirmtypologien erprobt. Die Kinematiken und mechanischen Antriebstechniken sowie die textilen Membran- und Gurttechnologien wurden ständig vorangetrieben. Sie fanden ihren vorläufigen Höhepunkt in den großen Schirmsystemen für die Piazza der Heilige Moschee des Propheten in Medina und die Erweiterung der Großen Moschee in Mekka. Die einzigartige Leichtigkeit und erhabene Erscheinung verdanken diese Klimadächer der stetigen Suche nach der optimalen Lösung in Kooperation mit Experten auf den Gebieten der Textiltechnologie und des Windingenieurwesens.

Hightech-Simulationen

Für die Entwicklung windanfälliger Membrankonstruktionen bedarf es komplexer Simulationen an Hochleistungsrechnern; nur so lassen sich die textilen, faltbaren Randelemente aus synthetischen Aramidfaserbündeln oder die Schwingungstilger zur Reduktion der Windeinwirkung berechnen.

Computergestützte Fluid-Struktur-Wechselwirkungssimulationen dienen als Lösungsansatz, um das Tragverhalten großer weitgespannter Dachkonstruktionen zu berechnen und deren dynamisches Tragverhalten unter verschiedenen Windlasten zu ermitteln. Diese Art von Simulationen sind im Bereich der Bauindustrie bisher einzigartig. Sie stellen einen Meilenstein zur wirklichkeitsnahen Erfassung des Tragverhaltens bei sehr leichten, hochelastischen Leichtbaustrukturen dar.