Courtyard

Wandelbares Beschattungsdach für die Prophetenmoschee in Medina

Dieses Projekt steht in direktem Zusammenhang mit der Erweiterung der Heiligen Moschee des Propheten in Medina. Die neu gestalteten Gebäude bilden zusammen mit der alten Moschee zwei Innenhöfe, die effizient klimatisiert werden mussten. SL Rasch entwickelte ein wandelbares Beschattungsdach, das pro Hof aus sechs großen Schirmen mit einer Spannweite von jeweils 24 Metern besteht. Bereits der Moment der Entfaltung der Schirme vermittelt eine unvergleichliche Magie: Die starren Flügel erheben sich gleichzeitig und geräuschlos, dehnen sich aus und bilden ein transluzentes, schattiges Gewölbe – eine faszinierende Verwandlung des Innenhofs in einen großen, hellen Saal.



Für die Membran wurde ein besonders leichtes, weich faltendes und hochfestes Teflongewebe entwickelt. Es ist nicht nur sehr UV-beständig und feuerfest, sondern hat auch wenig Reibung und Verschleiß beim Falten. Neu sind zudem die abnehmbaren Kohlefaserverkleidungen, die die gefalteten Membranen vor Wind, Sand und Staub schützen. Zusätzlich zum Schatten wird im Sommer am Fuß der Masten und der Kapitelle gekühlte Luft ausgeströmt. Dadurch entsteht ein Kaltluftsee, der den Hof den ganzen Tag über gut temperiert hält. Im Winter, wenn die Nächte in Medina kühl werden, öffnen sich die Sonnenschirme am Abend und halten die Wärme des Tages im Hof. Eine Softwaresteuerung sorgt dafür, dass sich die Schirme entsprechend der Sonnenlage automatisch öffnen und schließen. Gleichzeitig verhindert ein Anemometer, dass dies bei Windgeschwindigkeiten von über 50 Stundenkilometern geschieht. Insgesamt ist das System den lokalen Gegebenheiten entsprechend auf eine maximale Windlast von bis zu 155 Stundenkilometern ausgelegt.

Die Verstärkungen und die Gurte der Schirmmembranen sind durch hellblaue Ornamentbänder hervorgehoben. Auf diese Weise gewinnen die Schirme gegen das Licht an Plastizität und verschmelzen visuell mit der Moschee. Ähnlich wie die Arkaden der Innenhöfe sind die Hauptmasten mit Marmor umhüllt und mit Messingkapitellen verziert. In geschlossenem Zustand sehen sie wie kleine, schlanke Minarette aus. So konkurriert die leichte und zeitlose Form der Schirme nicht mit der traditionellen Architektur, sondern ergänzt sie auf angemessene Weise. 2014 wurde das Projekt mit dem Abdullatif Al Fozan Award für Moscheenarchitektur ausgezeichnet.